Oberbürgermeister Kurz bei Frauenfrühstück

Veröffentlicht am 20.06.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Volles Haus

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) hatte sich überlegt wie sie sich im Wahlkampf einbringen kann. Eine Stärke der AsF ist die Vernetzung zu aktiven Frauen in der Stadtgesellschaft und so entstand die Idee eines Frauenfrühstückes. Über 50 Frauen sind der Einladung ins Casino des Capitols gefolgt. Unterstützt wurde die AsF durch aktiven Frauen der AWO Neckarstadt und dem Frauen-Arbeitskreis der Grünen. Nach dem sich alle am reichlichen und vielfältigen Buffet gestärkt haben, das die AsF-Frauen ganz in Eigenregie vorbereitet hatten, gab es die Gelegenheit zu Tischgesprächen mit Dr. Peter Kurz. Jener wanderte mit seinem Frühstücksteller von Tisch zu Tisch und nutze die Gelegenheit für viele interessante Gespräche. Peter Kurz war quasi Hahn in Korb und fühlte sich unter den vielen Frauen, die jeder Alterklasse angehörten und auch aus vielen unterschiedlichen Ländern stammten, sichtlich wohl. Wobei einzuräumen ist, dass eine der anwesenden Damen ihren Gatten und eine andere ihren Sohn mitgebracht haben, aber auch diese Herren genossen die illustre Runde engagierter Frauen. Nach der Begrüßung durch die AsF-Vorsitzende Dr. Claudia Schöning-Kalender und Verena Fuchslocher (Grüne) konnten sich die Frauen in Kleingruppen über die wichtigsten Themen untereinander und mit dem anwesenden Oberbürgermeister austauschen. Nach einem kurzen Eingangsstatement von Peter Kurz, indem er auch zentrale gleichstellungspolitische Themen der Kommunalpolitik einging, hatten die Frauen noch einmal die Gelegenheit ihre Fragen und Anregungen direkt vorzutragen. Der Oberbürgermeister ging auf die Fragen ein und nahm mit, was aus zeitlichen Gründen nicht direkt beantwortet werden konnte. Die Gelegenheit ihre Anliegen direkt beim Oberbürgermeister vorzubringen wurde eifrig genutzt. Die Veranstaltung ermöglichte jedoch nicht nur viel inhaltlichen Input und Nachfrageoptionen, sondern diente ebenfalls der Vernetzung aktiver Frauen, die sich in Kirchengemeinden, Sport- und Musikvereinen oder auch Verbänden und Parteien einbringen. Viele nutzen auch nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung die Gelegenheit zum persönlichen Austausch. Für diese Vernetzung ist die AsF die richtige Plattform. So unterschiedlich die Frauen an diesem sonnigen Sonntagvormittag waren, so waren sie sich in einem Punkt einig - Dr. Peter Kurz ist der richtige Kandidat - gerade auch für die Frauen in Mannheim, daher füllten viele eifrig die Unterstützerkarten aus. Alles in allem eine sehr gelungen Veranstaltung.

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:22
Online:1