Wir über uns

Die SPD- Frauen haben schon gezeigt, dass sie etwas erreichen können.

In der SPD geht ohne die Frauen nichts mehr. In jedem Gremium der SPD müssen mindestens 40% Frauen, aber auch mindestens 40% Männer mitwirken. Es war nicht leicht, diese Quotenregelung in der SPD durchzusetzen. Die SPD- Frauen haben es geschafft:
Mit Beharrlichkeit, Überzeugungskraft und Sachkompetenz - und mit einem gelegentlich notwendigen Donnerwetter. Damit stehen wir im Vergleich zu anderen Parteien gut da. Bei uns kommen Frauen in großer Zahl nahe an die wichtigen Entscheidungen heran.
Die SPD hat Vertreterinnen und Vertreter in allen Gemeinde- und Stadträten, Kreistagen, Landtagen, im Bundestag und im Europäischen Parlament. Wer will, dass Politik für Frauen nicht nur erdacht und diskutiert, sondern auch wirklich umgesetzt wird, sollte in der SPD aktiv werden.

Wir wollen die Gleichstellung von Frauen und Männern - nicht nur ,,theoretisch", sondern faktisch.

Frauen sollen überall in der Gesellschaft vertreten sein, und zwar entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil. Im Arbeitsleben ist die Benachteiligung am größten: - Frauen bekommen weniger Geld als ihre männlichen Kollegen, sogar für gleichwertige Arbeit. Beruflicher Aufstieg, gar in Führungspositionen der Wirtschaft ist Frauen meist verwehrt. Was Not tut, sind ein Gleichstellungsgesetz und Maßnahmen, die Berufs- und Familienarbeit ermöglichen - sowohl für Frauen als auch für Männer.

* Wir bringen Fraueninteressen in die Mannheimer SPD ein und vertreten sie in der Gesamtpartei.

* Wir halten Kontakt zum Landesvorstand der ASF. Unsere Delegierten nehmen regelmäßig an Ausschusssitzungen und Landesdelegierten Konferenzen teil.

* Wir organisieren öffentliche Veranstaltungen zu kommunal - und bundespolitischen Themen und nehmen an Tagungen teil.

* Wir sind offen für alle Interessentinnen. Denn nicht alle, die in der ASF mitmachen wollen, müssen auch Mitglied der SPD sein.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie weiterführende Informationen über die Vertreterinnen im ASF- Vorstand. Sie haben Fragen an uns?

- Bitte rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine E- Mail oder einen Brief oder füllen Sie einfach das Kontaktformal auf der Website aus bzw. sprechen Sie uns einfach bei einer Veranstaltung an. Wir freuen uns darauf!

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:5
Online:1