.

Dr. Claudia Schöning-Kalender

Beisitzerin

Adresse: Gundelsheimer Straße 21 Telefon: 0621-7900732

E-Mail: info@schoening-kalender.de Geburtsdatum: 19.05.1951

Beruf: Kulturwissenschaftlerin

Funktionen im AsF-Kreisverband Mannheim: Beisitzerin

Politischer Lebenslauf 1988 Eintritt in die SPD seit 2004 Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Mannheim-Wallstadt; Sprecherin des SPD-Bezirksbeirates seit 2005 Mitglied im Kreisvorstand der SPD Mannheim 2005 Wahlkampfleitung für MdB Lothar Mark seit 2007 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Kreisverband Mannheim seit 2007 Mitglied im AsF-Landesvorstand Baden Württemberg, Stadträtin der Stadt Mannheim

weitere politische Interessensschwerpunkte: Mein Thema ist Chancengerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe und Leben ohne Gewalt für die Menschen in unserer Gesellschaft, ob Frau oder Mann oder anders, ob jung oder alt, ob mit oder ohne Behinderung, ob zugewandert oder alt eingesessen.

weitere Mitgliedschaften: Dafür engagiere ich mich in der Politik, im Bezirksbeirat, im Paritätischen Wohlfahrtsverband, in der Interessengemeinschaft binationaler Familien und Partnerschaften, im Mannheimer Frauenhaus e.V., im Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog, im Arbeitskreis Heimatgeschichte Wallstadt, in der Interessengemeinschaft der Wallstadter Vereine u.v.m.

Weshalb bist du in der AsF? Weshalb engagierst du dich? Als SPD-Frau bin ich auch AsF Frau, keine Frage. Und ich engagiere mich in der AsF, weil sich die SPD nicht auf den Lorbeeren ausruhen kann, die sie sich im Laufe ihrer Geschichte für den Kampf um Gleichberechtigung zweifelsohne erworben hat. Wir müssen sie auch selbst leben und bis in die feinen Strukturen des Alltags hinein umsetzen. Da gibt’s noch viel zu tun in der AsF und mit der AsF.

Deine Vision für Mannheim im Jahre 2020? Da bin ich ganz unvisionär fast 70 Jahre alt und wünsche mir eine junge Stadt mit viel Raum für die Alten, eine barrierefreie Stadt im weitesten Sinne des Wortes: Zugang ohne Hindernisse zu Bildung und kulturellen Angeboten ebenso wie zu sozialen Dienstleistungen, zum öffentlichen Nahverkehr ebenso wie zur Gesundheitsversorgung. Teilhabechancen für alle an der Entwicklung ihrer Stadt, Reibungsflächen und Kreativität. Mannheim als Heimat im Sinne von „Heimat ist da, wo ich wachsen kann“.

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87809
Heute:30
Online:1