AsF Mannheim sagt: „NEIN zu Gewalt an Frauen“ am 25. November

Veröffentlicht am 23.11.2011 in Pressemitteilungen

Die freiwillige Feuerwehr half beim Fahnenhissen: DANKE!

Der UN-Gedenktag am 25. November erinnert uns daran, dass auch heute noch in nahezu allen Regionen dieser Welt Frauen Opfer systematischer Gewalt werden. „Es ist schwer zu ertragen,“ so Mannheimer Kreisvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Dr. Claudia Schöning-Kalender, „dass Frauen tagtäglich verstümmelt, verbrannt, der Ehre wegen ermordet, mit Säure verätzt und als Ehefrauen missbraucht und misshandelt werden, nur weil sie Frauen sind.“

Der internationale Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen" geht zurück auf die Ermordung der Schwestern Mirabal am 25. November 1960. Die drei Frauen hatten sich gegen die Diktatur in der Dominikanischen Republik engagiert und waren nach monatelanger Folter vom militärischen Geheimdienst umgebracht worden. Die Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ erinnert seit 11 Jahren mit einer bundesweiten Fahnenaktion „Gewaltfrei leben“ an diesen Tag. Mit der jährlich steigenden Zahl von gehissten Fahnen, an der sich auch die AsF Mannheim beteiligt, wird das Vermächtnis dieser drei Frauen eindrucksvoll gewürdigt.

„Wir dürfen aber nicht vergessen“, mahnt Claudia Schöning-Kalender, „dass vor unserer eigenen Haustür tagtäglich Gewalt an Frauen passiert“. Die AsF Vorsitzende erinnert daran, dass 35 Jahre nach Gründung der ersten Frauenhäuser in Deutschland zwar gesellschaftlicher Konsens ist, dass Gewalt gegen Frauen und die mit ihnen zusammenlebenden Kinder als ein gesellschaftliches Problem erkannt ist, die Finanzierung der Arbeit der Frauenhäuser aber nach wie vor als „freiwillige Leistung“ der Länder und Kommunen betrachtet wird.

„Bis heute ist es nicht gelungen, ein Schutz- und Unterstützungsnetz aufzubauen, welches allen betroffenen Frauen und mitbetroffenen Kindern bundesweit in allen Regionen gleichwertig offen steht, ein Netz, das Zuflucht suchende Frauen und Kinder nicht belastet und nicht zusätzlich gefährdet. Dabei dürfen doch weder ihre Herkunft oder der bisherige Wohnort noch ihr Einkommen oder Aufenthaltsstatus ein Ausschlusskriterium sein. Hier ist unser frauenpolitisches Engagement dringend gefragt und zum Glück auch im Einklang mit der Position der zuständigen baden württembergischen Ministerin, Katrin Altpeter, die sich über eine Bundesratsinitiative bzw. in der Gleichstellungs- und Frauenministerinnenkonferenz GFMK für eine bundeseinheitliche Finanzierung einsetzen wird.“

Es ist Aufgabe des Staates und der Gesellschaft, häusliche und sexualisierte Gewalt gegen Frauen und ihre Kinder zu verhindern, ihr vorzubeugen und für Schutz und Hilfe für die Opfer zu sorgen. Dieser Auftrag ergibt sich sowohl aus dem Grundgesetz als auch aus der auf internationaler Ebene eingegangenen Verpflichtung Deutschlands, jede Form der Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen zu beseitigen.

„Häusliche und sexualisierte Gewalt sind eine Verletzung unserer Grundrechte ebenso wie eine Menschenrechtsverletzung und es ist wichtig dass wir an diesem 25. November immer wieder nachdrücklich daran erinnern“, betont die AsF-Vorsitzende Claudia Schöning-Kalender

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:51
Online:3