.

Frauen verdienen mehr - bekommen aber weniger

Veröffentlicht am 23.03.2011 in Pressemitteilungen

Anlässlich des "Equal Pay Day" am 25. März erklärt die Kreisvorsitzende der Mannheimer Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), Claudia Schöning-Kalender: "Deutschland gehört zu den Spitzenreitern in vielen Bereichen, aber leider auch beim Lohngefälle zwischen Frauen und Männern

Größer sind die geschlechtsspezifischen Einkommensunterschiede innerhalb der europäischen Union nur noch in Estland, Zypern und der Slowakei. Und der Abstand wird nicht kleiner, sondern immer größer. Von 24 Prozent im Jahr 2008 ist die Differenz auf 28 Prozentgestiegen. In unserem Bundesland Baden-Württemberg, das sich stets seiner besonderen Wirtschaftskraft rühmt, sind es sogar 28,5 Prozent.
Als Erklärung dient zwar häufig die Teilzeitarbeit und die Niedriglohnbranche, in der überwiegend Frauen beschäftigt sind, aber selbst beim Stundenlohn liegen Frauenlöhne hinter denen von Männern. Nach einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung beträgt selbst das Einstiegsgehalt von jungen Akademikerinnen bei gleicher oder sogar noch besserer Qualifikation weniger als das ihrer männlichen Kollegen. Ganz abgesehen von den Gehältern in den klassischen Frauenberufen, z.B. in der Pflege oder Erziehung, wo wesentlich geringere Löhne bezahlt werden als in klassischen Männerberufen.

Auch wenn das Grundgesetz vorschreibt, dass Männer und Frauen gleich zu behandeln sind, es durch die EU ein Antidiskriminierungsgesetz gibt, fehlt noch ein weiter Schritt in der Umsetzung. Übrigens nicht nur in der Privatwirtschaft, sondern auch im öffentlichen Dienst, wo gutdotierte Positionen überwiegend mit Männern besetzt sind.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Baden-Württemberg ruft daher dazu auf, nicht nur den Equal Pay Day am 25.03.2011 zu unterstützen, sondern auch endlich mehr für die Abschaffung dieser Ungerechtigkeit zu unternehmen.

Dazu muss nicht nur flächendeckend eine ausreichende Kinderbetreuung und die Quote eingeführt werden, sondern auch über das gesamte Entlohnungssystem grundlegend nachgedacht werden. Soziale Berufe müssen endlich so bezahlt werden, dass eine Familie davon ernährt werden kann.

Aber auch Männer müssen mehr in die Familienarbeit einbezogen werden, flexible Arbeitszeitmodelle für Männer und für Frauen sollten endlich selbstverständlich werden, um z.B. den Karriereknick für Mütter zu verhindern."

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

 

Kreisverband SPD Mannheim
Kontonummer 30243102 
BLZ 670 505 05
IBAN DE51 6705 0505 0030 2431 02
VR Bank Rhein-Neckar

Bitte bei einer Spende den Vermerk "ASF Mannheim" angeben, da sonst die Spende nicht zugeordnet werden kann.

Danke!

WebsoziInfo-News

29.01.2023 17:45 MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN
Kann ich mir meine Wohnung auch in Zukunft noch leisten? Diese Frage stellen sich Viele angesichts der gestiegenen Gas- und Strompreise. Damit die Miete und die Energiekosten kein Konto ins Minus bringen, gibt es jetzt das Wohngeld Plus. Wir haben das Wohngeld im Schnitt verdoppelt und die Zahl der Anspruchsberechtigten mehr als verdreifacht. Damit Wohnen für alle bezahlbar… MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN weiterlesen

29.01.2023 17:44 SOZIALDEMOKRATISCHE ANTWORTEN AUF EINE WELT IM UMBRUCH
Die Kommission Internationale Politik des Parteivorstandes hat mit einer Neuausrichtung sozialdemokratischer internationaler Politik Antworten auf eine Welt im Umbruch formuliert. Wir dokumentieren das Ergebnispapier. Kommission Internationale Politik: „Sozialdemokratische Antworten auf eine Welt im Umbruch“

26.01.2023 17:46 Bernhard Daldrup zum Programm klimafreundlicher Neubau
Bernhard Daldrup, bau- und wohnungspolitischer Sprecher: Zwei neue Förderprogramme zur Unterstützung des Wohnungsneubaus gehen in Kürze an den Start. Ab März beginnt das Förderprogramm für klimafreundlichen Neubau (KFN). Ab Juni 2023 erfolgt eine bessere und zielgerichtete Neubauförderung für Familien. „Zusammen bilden die Maßnahmen einen starken Impuls für Eigentumsförderung und Klimaschutz. Beides hat für uns einen… Bernhard Daldrup zum Programm klimafreundlicher Neubau weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87809
Heute:45
Online:1