Helen Heberer

Unsere Kandidatinnen 2019:
Helen Heberer, Mannheim-Ost - Mein Mannheim baut auf gutes Zusammenleben

Was möchtest du tun um Frauen und Mädchen auf kommunaler Ebene zu fördern?

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass Frauen und Mädchen Teilhabe im Bildungs- und Kulturbereich und besonders auf politischem Feld in unserer Stadt ermöglicht wird. Gemeinsame Konferenzen zu unterschiedlichen Themen sind wieder zu verstärken. Und ich schlage vor, dass gewählte Stadträtinnen – für einen bestimmten Zeitraum – jeweils eine Interessierte „mitnehmen“ und sie an der kommunalen Arbeit mitwirken lassen.

Welche Vorschläge möchtest du einbringen, um die Sicherheit im öffentlichen Raum, insbesondere für Frauen, zu verbessern?

Mehr Licht – und Frauentaxis! 

Was bedeutet Feminismus für dich?

Frauenpolitik mit den Männern – nicht gegen sie!

Welcher Punkt aus dem Wahlprogramm der SPD Mannheim für die kommende Gemeinderatswahl ist dir besonders wichtig?

Da ich überwiegend kulturpolitisch unterwegs bin, sind mir unsere Themen zur Freien Szene und zu unseren großen Kulturein-richtungen wichtig. Denn die Kultur verbindet – sowohl international wie auch alle Alters- und Gesellschaftsschichten. Sie erzeugt über Unterschiede hinweg Nähe – und das ist wichtig für eine Stadtgemeinschaft.
Dabei sind natürlich als Grundlage für ein gutes Leben – bezahlbarer Wohnraum, gute Bildungschancen und alle Möglichkeiten für gute Arbeit – eine solide Basis, für die wir immer kämpfen müssen. Wie Willi Brandt schon sagte „Nichts kommt von selbst, und wenig ist von Dauer“. Also auch erreichte Ziele erhalten und immer weiter entwickeln! Das gilt auch für die Frauenpolitik.

Welche Bedeutung hat für dich die Schlüsselaussage auf deinem Plakat?

„Mein Mannheim baut auf gutes Zusammenleben“ - will heißen:
Wenn wir auf etwas bauen, dann liegt das in der Vergangenheit, in unserer Geschichte. Und wir bauen auf Menschen. Jeder Mensch hat wiederum seine Geschichte, wie auch unsere Stadt ihre Geschichte hat. Das sind die Grundlagen der Identifikation, der Zugehörigkeit. Wenn dieses Gefühl nicht da ist, hat eine Stadt wenig Zusammenhalt. Deshalb gilt es Traditionen, auch symbolische Bauwerke (ich setze mich z. b. auch für den Erhalt von historischen Bauwerken ein) zu erhalten, in ihnen stecken viele Erinnerungen und oft auch eigene Geschichte. Das hat einen persönlichen Wert und man fühlt sich zugehörig.
Zusammenleben ist aber auch Gegenwart und Zukunft zugleich. Denn wir lernen einerseits aus Erfahrungen und der Geschichte,
entwickeln sie aber weiter für die Zukunft, wollen die Welt weiter verbessern. Für unsere Familie, für und mit der Gesellschaft.
Deshalb gelten für mich auch die obengenannten Werte, die eine Stadt-Gemeinschaft ausmachen – und dabei ist es auch wichtig auf gute Kinderbetreuung, gute Bildung, gutes Wohnen und gute Arbeit zu setzen. All das schafft das Klima, das ein gutes Zusammenleben ermöglicht.

#seidabeiseimannheim

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:10
Online:1