Dr. Melanie Seidenglanz

Unsere Kandidatinnen 2019:
Dr. Melanie Seidenglanz, Käfertal - Mein Mannheim nimmt alle mit

Was möchtest du tun um Frauen und Mädchen auf kommunaler Ebene zu fördern?

Mädchen und junge Frauen brauchen Vorbilder. Ich würde ein Mentoring-Programm für junge Gründerinnen und Unternehmerinnen einführen. Auch einen Tag Bürgermeisterinnen oder Frauen in Führungspositionen zu begleiten wäre eine Option - quasi ein GirlsDayPlus.

Welche Möglichkeiten siehst du, damit Migrantinnen und geflüchteten Frauen eine bessere Teilnahme in Arbeit und Gesellschaft ermöglicht werden kann?

Einerseits gilt es die Vielzahl der Fördermoglichkeiten und Berufsfelder weiter transparent zu machen. Viele bringen auch Stärken mit, die ihnen noch nicht bewusst sind. Andererseits gilt es die Unternehmen, die rekrutieren zu unterstützen zb durch kultur spezifische Sensibilisierungen und Unterstützung bei Diversityprojekten. Gute Sprachkenntnisse sind die Basis des beruflichen Erfolgs, daher bedarf es kostenfreier Sprachangebote für alle und nicht nur im Starterbereich, sondern auch darüber hinaus.

Welche Vorschläge möchtest du einbringen, um die Sicherheit im öffentlichen Raum, insbesondere für Frauen, zu verbessern?

Ich fühle mich in Mannheim sehr sicher. Dennoch würde ich mich sehr freuen, wenn Parkwege oder dunkle Gassen besser ausgeleuchtet werden.

Was bedeutet Feminismus für dich?

Feminismus ist für mich kein entleerrter Kampfbegriff, der nur Frauen was angeht. Wenn wir echte Gleichberechtigung verwirklichen wollen geht das nur mit den Männern gemeinsam. Tolle Papas Stärken ihre Töchter und tolle Ehemänner und Partner halten ihren Frauen den Rücken frei.

Welche Vorschläge hast du, damit sich mehr Frauen für Kommunalpolitik begeistern und engagieren?

Frauen bringen sich total stark im Ehrenamt ein, doch Parteien meiden sie weitgehend. Ich möchte alle einladen sich beteiligen. Formate und Sitzungen nicht nur abends und nicht nur Kuchenbacken, sondern echte Gestaltungsoptionen. In unserem Ortsvereinsvorstand haben sich mit dem Wechsel von Gabriele Katzmarek (Bundestagsabgeordnete) zu mir vor 7 Jahren erstmals zwei Frauen den Vorsitz übergeben und die (jungen!) Frauen stellen in unserem Vorstand die Mehrheit. Daran haben sich alle gewöhnt und ich versuche - ganz in der Tradition meiner Vorgängerin weitere Frauen in die Verantwortung zu führen. Bei mir kommt die Vereinbarkeit von Vollzeitzeitstelle, Kleinkind /Familie und Führung im Ehrenamt zusammen. Das funktioniert nur mit der Unterstützung meiner ganzen Familie und meines Vorstandes und ich habe gelernt auch öfters mal Nein zu sagen - nicht alles muss perfekt sein.

Welcher Punkt aus dem Wahlprogramm der SPD Mannheim für die kommende Gemeinderatswahl ist dir besonders wichtig?

Ich bin seit zwei Jahren im Elternbeirat unserer KITA. Wir benötigen dringend weitere Betreuungsplätze und einen Ausbau des Pia Programms für Erzieher/innen. Ich habe soviele Mütter erlebt, die keinen Kindergartenplatz für September erhalten haben und zT nicht ihre Ausbildungen oder Arbeitsplätze fortführen können. Wenn wir Mütter es nicht ermöglichen zu arbeiten weil sie keinen Betreeungsplatz haben, dann schicken wir sie später in die Altersarmut. Ich möchte nie wieder so viele verzweifelte Anrufe oder persönliche Gespräche führen müssen daher alle Kraft in den weiteren Ausbau auf kommunaler Ebene und weiter Druck auf Landesebene damit wir auch die Gebührenfreiheit auch in Baden-Württemberg erlangen. Gleiche Startchancen für jedes Kind!

Welche kommunalpolitischen Themen liegen dir besonders am Herzen und warum?

Da ich in der Vereinswelt Waldhof und Käfertal aufgewachsen bin, ist es mir wichtig die Vielfalt der Vereinswelt und des Ehrenamt weiter und nachhaltig zu stärken. Manbheim lebt auch von der Stärke der Engagierten. Ich fände daher eine Ehrenamtkarte mit verbilligten Zugang zu den städtischen Einrichtungen wie Parks, Museen oder Büchereien eine tolle Sache um auch mal Danke zu sagen. Das zweite wichtige Thema für mich ist Wohnen. Nahezu auf jedem Geburtstag werde ich gefragt, ob ich weiss wo es ein kleines bezahlbare Reihenhaus mit Garten gibt. Wir müssen junge Familien in der Stadt halten und den Umzug ins Umland stoppen. Wir benötigen daher bei der Vergabe städtischer Bauplätze ein Sozialprogramm für junge Familien. Es kann doch nicht sein, dass mein halber Freundeskreis aus Mannheim flüchtet sobald die Kinder unterwegs sind weil sie sich hier kein Eigentum leisten können. Ich fände daher ein städtisches Eigenheimprogramm für Familien toll. Damit auch Geringverdiener sich hier den Traum vom kleinen Häuschen verwirklichen können.

Welche Bedeutung hat für dich die Schlüsselaussage auf deinem Plakat?

Mein Slogan ist "Mein Mannheim nimmt alle mit". Ich wünsche mir ein starkes Mannheim der gleichen Chancen. Egal, ob arm oder reich, egal woher du kommst, egal ob jung oder alt oder Mann oder Frau, ob Schwarzwaldviertel oder Benz-Baracken, ob mit oder ohne Handicap : jeder kann hier sein gutes Leben leben und seine Möglichkeiten entfalten und wir halten zusammen und lassen niemanden zurück. Wir gestalten unser Mannheim gemeinsam und jeder/r bringt sich ein - denn mein Mannheim ist für alle offen und nimmt alle mit. 

#seidabeiseimannheim

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:5
Online:2