Dr. Ina Grißtede

Unsere Kandidatinnen 2019:
Dr. Ina Grißtede, Neckarau - Mein Mannheim liebt seine Stadtteile

Was bedeutet Feminismus für dich?

Feminismus in der heutigen Zeit bedeutet für mich in erster Linie, dass jede Frau für sich selbst entscheiden kann, welchen Lebensweg sie gehen möchte. Dazu gehören echte Wahlmöglichkeiten, nach denen sie selbstbestimmt – ohne gesellschaftliche Zwänge – entscheiden kann, wie sie ihr Leben privat und beruflich gestaltet.
Für diese Wahlmöglichkeiten müssen nachhaltige Rahmenbedingungen durch die Politik geschaffen werden. Hierzu gehören für mich in Mannheim zum Beispiel die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, gerechte Bezahlung sowie Gewährleistung von bezahlbaren Wohnungen

Welcher Punkt aus dem Wahlprogramm der SPD Mannheim für die kommende Gemeinderatswahl ist dir besonders wichtig?

Der Punkt „Gleichstellung von Männern und Frauen“ unter dem Motto „Unser Mannheim hält zusammen“. Wir sind hier noch nicht am Ziel. Es wurde schon viel erreicht und doch ist es immer noch ein brandaktuelles Thema. Aus meiner Sicht ist die Forderung nach Gleichberechtigung ein zentraler Punkt, der viele andere Themen nach sich zieht. Denn der Ausbau der Kinderbetreuung, die Bezahlung nach Tarif oder die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum – gerade auch für Alleinerziehende – sind Grundvoraussetzungen, um das gleichberechtigte Zusammenleben zu ermöglichen.

Welche Bedeutung hat für dich die Schlüsselaussage auf deinem Plakat?

„Mein Mannheim liebt seine Stadtteile“: Mannheim ist eine offene, bunte und dynamische Stadt mit vielen lebenswerten Stadtteilen. Jeder Stadtteil ist einzigartig und steht vor seinen eigenen, individuellen Herausforderungen: Sei es Sauberkeit, attraktive Spielplätze, Kulturangebote oder einfach die Erhöhung der Lebensqualität. Die Stadt Mannheim hat die Aufgabe, diese Herausforderungen anzugehen und für jeden Stadtteil eigene individuelle Lösungen – wo immer möglich mit Bürgerbeteiligung - zu entwickeln.

#seidabeiseimannheim

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:4
Online:1