Prof. Dr. Heidrun Kämper

Unsere Kandidatinnen 2019:
Prof. Dr. Heidrun Kämper, Lindenhof - Mein Mannheim ist zukunftsoffene Heimat

Was möchtest du tun um Frauen und Mädchen auf kommunaler Ebene zu fördern?

Als Stadträtin setze ich mich dafür ein, dass kommunale Frauenförderprogramme aufgelegt werden. Außerdem halte ich institutionalisierte Informationsveranstaltungen für wichtig, an denen Frauen aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen von ihren Erfahrungen berichten. Gezielte Mädchenförderung in Vereinen muss außerdem unterstützt werden.

Welche Möglichkeiten siehst du, damit Migrantinnen und geflüchteten Frauen eine bessere Teilnahme in Arbeit und Gesellschaft ermöglicht werden kann?

An erster Stelle steht Sprachförderung, denn sprachliche Kompetenz ist gerade bei Frauen oftmals ein Defizit. Gleichzeitig ist sprachliche Kompetenz der entscheidende Integrationsfaktor. Außerdem müssen geflüchtete Frauen und Migrantinnen gestärkt und ermutigt werden, aus ihren Familien herauszugehen, eine Ausbildung zu absolvieren und einen Beruf zu ergreifen. Selbstbewusstsein und Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten müssen hier frauenpolitisches Ziel sein. 

Welche Vorschläge möchtest du einbringen, um die Sicherheit im öffentlichen Raum, insbesondere für Frauen, zu verbessern?

Sicherheit im öffentlichen Raum ist ein sehr wichtiges Thema, wenn es darum geht, Frauen und Mädchen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Aus diesem Grund befürworte ich die bestehende Videoüberwachung und das Frauennachttaxi. Schutzräume sollten eingerichtet werden, in die sich Frauen, die belästigt werden, begeben können 

Was bedeutet Feminismus für dich?

Feminismus ist ein Prozess, der vor nahezu 200 Jahren begonnen hat und der noch lange nicht abgeschlossen ist. Gleichstellung und Gleichberechtigung von Mann und Frau sind immer die feministischen Grundforderungen. Während Gleichberechtigung im Grundgesetz als Grundrecht verankert ist, ist Gleichstellung noch nicht erreicht. Heutiger Feminismus bedeutet in diesem Sinn für mich: gleiche Bezahlung, Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen, flächendeckende Wiedereingleiderungsprogramme, Beteiligung von Frauen in führenden Positionen in Politik, Kultur, Wirtschaft/Industrie.

Welche Vorschläge hast du, damit sich mehr Frauen für Kommunalpolitik begeistern und engagieren?

Aufklärung in den Schulen und in Frauenkreisen ist hier sehr wichtig, um Frauen und Mädchen überhaupt für Politik zu interessieren und Verständnis für kommunalpolitische Arbeit zu schaffen. Die Möglichkeit, Politikerinnen bei ihrer alltäglichen politischen Arbeit zu begleiten, ist ein weiterer sinnvoller Beitrag. Quotierte KandidatInnenlisten nach dem Vorbild der SPD Mannheim sind außerdem im Sinn von Frauenförderung sehr effektiv. Immer muss es dabei insbesondere um Ermutigung gehen und darum, das eigene Potenzial zu erkennen.

Welcher Punkt aus dem Wahlprogramm der SPD Mannheim für die kommende Gemeinderatswahl ist dir besonders wichtig?

Aus meiner Sicht ist der gesellschaftliche Zusammenhalt ein besonders wichtiges Thema. Dieses Thema bezieht sich nicht zuletzt auf die Mannheimer Erklärung, die ein zentrales Bekenntnis zu einer modernen Vielfaltsgesellschaft ist. Diese zu erhalten, ist eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende Stadtgesellschaft wie die Mannheims. In diesem Sinn ist eine besondere kommunalpolitische Herausforderung in diesem Jahr eine deutliche Positionierung gegen die politische Rechte und ihr rückwärtsgerichtetes Ideal einer ethnisch einheitlichen Gesellschaft. 

Welche kommunalpolitischen Themen liegen dir besonders am Herzen und warum?

Meine wichtigsten konkreten kommunalpolitischen Themen sind 1. Kinderbetreuung (es ist noch lange nicht eine Versorgungsquote erreicht, die die Vereinbarung von Schule und Beruf selbstverständlich ermöglicht), 2. die Kulturstadt Mannheim ausbauen, indem Stadtteilkultur gefördert werden muss (Stadtteile sind kulturell und künstlerisch unterversorgt; die Förderung von Stadtteilkultur bedeutet, jungen Eltern und älteren Menschen gleichermaßen eine bessere Teilhabe an Kunst und Kultur); 3. bezahlbares Wohnen für alle (das zentrale kommunalpolitische Thema generell).

Welche Bedeutung hat für dich die Schlüsselaussage auf deinem Plakat?

Der Schlüsselsatz auf meinem Plakat bedeutet, dass mein Mannheim eine Stadt der Innovation und der Tradition, der Internationalität und der Bodenständigkeit ist und insofern allen Mannheimerinnen und Mannheimern Raum zum Leben und zum Arbeiten bietet.

#seidabeiseimannheim

 

Links

SPD Mannheim: www.spd-mannheim.de

Bundes ASF: www.asf.de

Landes ASF: www.asf-bw.de

Landesfrauenrat: http://www.lfrbw.de/

OB Peter Kurz: www.ob-peter-kurz.de/

Spendenmöglichkeit

Unsere Frauenarbeit ist nicht umsonst, jedoch sehr kostenintensiv. Wenn Sie uns unterstützen möchten, freuen wir uns sehr. Auch kleine Spenden helfen uns sehr weiter. Sie erhalten für jede Spende eine Spendenquittung.

ASF Mannheim
DE74 6705 0505 0033 4105 14
BIC MANSDE66XX


Kontonummer 33410514 
BLZ 670 505 05
IBAN DE74 6705 0505 0033 4105 14
Sparkasse Rhein Neckar Nord

Danke!

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:87806
Heute:5
Online:1